FISA World Rowing Masters, 08.-09.09.2012 in Duisburg

Der Höhepunkt des Jahres für die Masters-Ruderer. Die größte Regatta der Welt. 3.200 Ruderer und über 7.000 gestartete „Rollsitze“ Aus Limburg waren Werner Gläser, Klaus Schuy, Jutta Will und Stefan Heyde wieder dabei.

Wenn es auch die Regatta der weiten Wege war und das Startgeld mit 28 Euro (!) pro Start recht hoch, die Organisation war super. Das Regatta-Team hatte für jeden Abend Live-Bands oder DJ’s und auch hervorragend sonniges Wetter organisiert.

Zu diesem Event treffen sich auch jedes Mal viele Freunde und alte Bekannte aus Deutschland und der Welt. Achterkommandos und Regattabesprechungen im Deutsch-Englisch Mix sind normal. Vielleicht haben wir die Regatta dieses Jahr etwas zu locker genommen, denn wir furhen einige Rennen mit dem falschen Druck, was uns im Einzelfall auch Siege gekostet haben mag. Künftig werden wir die Boote wieder häufiger auf dem neuen Gewässer Probefahren und das Verstellen von Hebeln nach dem Vieraugenprinzip beschließen.

Der Doppelzweier MM 2x B (MA37) und MM 2x C (MA43) mit Nico Seiffert aus Oberrad und Stefan Heyde kam leider nicht richtig in Fahrt. Die Zeiten waren nicht schlecht, aber zum Sieg fehlten immer ein paar Sekunden. Im Doppelvierer MM 4x D (MA50) mit Werner Gläser, Klaus Schuy, Nico Seiffert und Michael Sempf (Offenbach) sowie im Doppelvierer MM 4x E (MA50) mit Werner Gläser, Klaus Schuy, Stefan Heyde und Kai-Uwe Janke (Hamburg) machten sich die zu harten Hebel bemerkbar. Leider kam auch der Mixed-Achter MMW 8+ C (MA43) mit einer Renngemeinschaft aus Hamburg, Kiel, Schweiz und aus Limburg mit Stefan Heyde trotz ausreichend „PS“ nicht in den Tritt. Dafür liefen aber die anderen Rennen.

Im Doppelvierer MM 4x C (MA43) mit Nico Seiffert, Michael Sempf, Ingmar Schulz (Kiel) und Stefan Heyde zahlte sich das Commitment über das ganze Jahr zu diesem Rennen aus. Ein sicherer Sieg mit einem „85,5“ Innenhebel. Das war hart, nicht geplant, hat aber funktioniert. Die Doppelzweier MM 2x D (MA50) mit Klaus Schuy, Stefan Heyde sowie MM 2x F (MA60) mit Klaus Schuy, Werner Gläser wurden sicher gewonnen. Auch der Doppelvierer MM 4x F (MA60) mit Werner Gläser, Klaus Schuy, Stefan Heyde und Dieter Norrenberg (Köln) ging souverän über die Strecke und siegte.

Der erfolgreiche Mixed-Doppelzweier MMW 2x C (MA43) mit Stefan Heyde (Limburg) und Sabine Klaussner (Offenbach)
Der erfolgreiche Mixed-Doppelzweier MMW 2x C (MA43) mit Stefan Heyde (Limburg) und Sabine Klaussner (Offenbach)

Jutta Will fuhr dann am Sonntag noch im Mix Doppelzweier MMW 2x B (MA37) mit Nico Seiffert auf einen sehr guten zweiten Platz. Ein Mixed-Doppelvierer MMW 4x F (MA60) mit Klaus Schuy, Werner Gläser, Martina Goretzky aus Mainz und einer weiteren Rudererin konnte die gute Bilanz im Großboot sauber abrunden. Im Mixed-Doppelzweier MMW 2x C (MA43) mit Stefan Heyde und Sabine Klaussner aus Offenbach lief es dann bei Temperaturen von 30° und leichtem Schiebewind sehr gut und sie konnten sich am Ende gegen eine Crew aus Ungarn durchsetzen.

Die Bilanz von vier Siegen für Klaus und Stefan Heyde sowie drei Siegen für Werner ist sicherlich kein Grund zu klagen. Zumal die Konkurrenz gerade aus Dänemark, Schweden, Norwegen und Holland in diesem Jahr sehr groß war. Dafür war Dynamo Moskau dieses Jahr zwar stark aber besiegbar. Viele schnelle Boote aus Deutschland gingen mit keinem, einem oder zwei Siegen nach Hause. Die Limburger Ruderer freuen sich schon auf das kommende Jahr in Varese / Italien.

Von Stefan Heyde und Simone Kegler