80. Kasseler Ruder-Regatta und Landesentscheid, 20-22.05.2016 in Kassel

100% Qualifikation im U15-Bereich des Limburger Clubs für Wassersport

Beim Landesentscheid in Kassel gingen fast 30 aktive Ruderer des Limburger Clubs für Wassersport (LCW) an den Start. Fast alle Starter kehrten mit Medaillen an die Lahn zurück. Beeindruckend insbesondere die Bilanz im Kinderbereich (U15). Beim Landesentscheid am Samstag erreichten die 6 gestarteten Boote vier 1. und zwei 2. Plätze. Außerdem wurden alle Boote der Altersklasse 13 und 14 Jahre von der Hessischen Ruderjugend für den Bundeswettbewerb nominiert. Der Bundeswettbewerb findet in diesem Jahr in Salzgitter statt und stellt den Saisonhöhepunkt im Kinderbereich dar. Dort treten nur die besten Mannschaften der 16 Bundesländer an, um ihre Kräfte zu messen.

Moritz Krause und Moritz Hahnefeld, die mit zwei glorreichen Siegen beide Rennen in der Kategorie Leichtgewichts-Jungen Doppelzweier 13/14 Jahre gewannen, deklassierten die Konkurrenz jeweils deutlich und brachten neben dem Titel des Landesmeisters auch die Nominierung für den Bundeswettbewerb mit nach Limburg.

Der Mix-Doppelvierer am Samstag mit Nike Hirschberg, Hanne Dorn, Leon Bärenfänger, Johannes Hackenbroch und Steuermann Remi Trémolières fuhr gegen die Zeit, da keine anderen Gegner sich für das Rennen gemeldet hatten und überzeugte mit einer ansprechenden Zeit. Am Sonntag ging der Vierer mit Moritz Krause statt Bärenfänger an den Start, trotz des 3. Platzes sicherten sie sich die Qualifikation für den Bundeswettbewerb Anfang Juli.

Mit starken Gegnerinnen musste sich Hannah Jordan im Leichtgewichts-Mädchen-Einer 14 Jahre auseinandersetzen. Auf der 3000m Strecke erzielte sie exakt die gleiche Zeit wie ihre Konkurrentin aus Frankfurt und so wurden beide mit dem Landesmeistertitel geehrt. Im 1000m Rennen belegte Hannah dann den 2. Platz und darf sich ebenfalls über die Nominierung freuen.

Emma Trémolières und Louisa Krekel überraschten im Feld des Mädchen-Doppelzweiers 13/14 Jahre. Trotz Trainingsrückstandes aufgrund von Verletzung errangen sie in beiden Rennen einen guten 2. Platz und erhielten zu Recht ihre Nominierung.

Für die Jüngsten der Kindergruppe (11/12 Jahre) ging es zwar nicht um die Teilnahme am Bundeswettbewerb, aber um die Titel des Landesmeisters. Die “Zwerge“ aus Limburg konnten beweisen, dass sie etwas von ihren Trainern Anna-Lisa Thorn, Maike Ranglack, Larissa Pill und Luca Muth gelernt haben und überzeugten vor allem mit ihrer guten Technik.

Tabea Sohr, Henriette Hackenbroch, Remi Trémolières, Lena Bendel, Kilian Scharbach (von vorne nach hinten)
Tabea Sohr, Henriette Hackenbroch, Remi Trémolières, Lena Bendel, Kilian Scharbach (von vorne nach hinten)

Der jüngste Jungen/Mädchen Doppelvierer startete sowohl Samstag als auch Sonntag mit Kilian Scharbach, Remi Trémolières, Lena Bendel und Henriette Hackenbroch, gesteuert von Tabea Sohr. Sie erzielten im 3000m als auch im 1000m Rennen den ersten Platz. Damit fuhren die vier Ruderer gleich in ihrem ersten Rennen den ersten Sieg ihrer Ruderkarriere ein und belohnten sich mit der Goldmedaille und dem Titel des Landesmeisters.

Außerdem fuhr die noch 10 Jährige Tabea Sohr zwei tolle Rennen im Feld Mädchen-Einer 11 u. 12 Jahre, die sie beide mit dem 2. Platz beendete.

Die Trainer meldeten außer den Kindern noch eine Junioren-B Gruppe (U17), für welche es um keine Qualifikation ging. Die zu bewältigende Distanz war 1000 Meter lang.

Der Juniorinnen-Doppelvierer mit Robin Wirth, Chiara Schneider, Nelly Meurer, Chiara Neukirch und Steuerfrau Carla Scharbach lieferte sich ein spannendes Rennen mit seinen 2 Samstags-Gegnern. Das Boot der gleichen Leistungsklasse konnten die Mädchen hinter sich lassen, womit sie den Doppelvierer ihrer Leistungsklasse siegreich beendeten. Im Rennen am Sonntag mussten sie sich ihrem Gegnerboot geschlagen geben.

Die vier Mädels traten außerdem noch in zwei Doppelzweiern an. Chiara Neukirch und Nelly Meurer bildeten ein Boot. Sie erreichten samstags Platz zwei und setzten sich sonntags erfolgreich gegen 3 Gegnerboote durch.
Chiara Schneider und Robin Wirth, im zweiten Limburger Boot, ließen Samstagmittag zwei Gegner hinter sich und entschieden somit das Rennen für sich. Sonntags wurden sie nur von dem anderen Limburger Boot Meurer/Neukich bezwungen, die aber in einer höheren Leistungsklasse starteten. So gab es in einem Rennen zwei Siege für den LCW.

Chiara Schneider gewann auch ihren Einer am Sonntag und ließ ihre Gegnerin um knapp 30 Sekunden hinter sich.

Carla Scharbach startete an beiden Tagen im Leichtgewichts-Einer und sicherte sich jeweils Platz 2.

Von den männlichen Junioren starteten Max Peters und Marius Muth im Doppelzweier, in dem sie sich samstags leider geschlagen geben mussten. Sonntags konnten sie dann den ersten Platz einfahren. Mit einem gewaltigen Abstand zum Gegnerboot durchquerten sie die Ziellinie.
Die beiden traten ebenfalls noch im Leichtgewichts-Einer an, Marius Muth belegte Samstag und Sonntag den dritten Platz, Max Peters erreichte dasselbe Ergebnis in einem anderen Lauf.

Tim Borchert trat am Wochenende ebenfalls zwei Mal im Leichtgewichts-Einer an. An beiden Tagen kam er ca. 1 Bootslänge nach seinem Konkurrenten ins Ziel und erreichte somit den zweiten Platz.

Auch die A-Juniorinnen (U19) Katharina Platen, Maike Ranglack, Larissa Pill und Anna-Lisa Thorn starteten am Wochenende. Sie gewannen den Juniorinnen-Doppelvierer ohne Steuermann. Ranglack und Thorn sowie Ranglack und Platen erruderten sich im Doppelzweier den 3. Platz. Pill schaffte es mit ihrer Partnerin aus Weilburg ebenfalls im Doppelzweier auf den 2. Platz.

Mit diesem Ergebnis war auch Trainer Patrick Möbs zufrieden und alle freuen sich auf den nächsten Wettkampf.

Von Tim Borchert