Bocksbeutel-Regatta, 17.10.2015 in Würzburg

Der 200. Sieg von Dr. Jutta Will

Was haben das Jahr 2015 und die Zahl 200 gemeinsam? Schaut man auf die Webseite des Städelmuseums, ist dort der folgende Satz zu finden: „200 Jahre Städel – Ein Geschenk für alle“. Ein Geschenk machte sich auch Dr. Jutta Will vom Limburger Club für Wassersport (LCW) auf der Würzburger Langstreckenregatta, bei der sie bei drei Starts nicht nur drei „Radaddelchen“, sondern auch den 200. Sieg ihrer Ruderkarriere holte. Die LCW-Masters-Truppe hat in Würzburg mit insgesamt vier Erfolgen und weiteren guten Platzierungen wieder einmal ihr Können unter Beweis gestellt.

Das war Teamwork: Nicolas Seiffert und Dr. Jutta Will waren im Mixdoppelzweier erfolgreich. (Foto: Jörg Scheiner, Frankfurt)
Das war Teamwork: Nicolas Seiffert und Dr. Jutta Will waren im Mixdoppelzweier erfolgreich. (Foto: Jörg Scheiner, Frankfurt)

Aber der Reihe nach: Die Limburger waren in fast allen Rennen über die 4,5 Kilometer lange Strecke in Renngemeinschaft (Rgm.) unterwegs. Jutta Will holte sich ihre erste Medaille (d.h. Sieg-Nr. 199) im Masters-Mix-Gigdoppelvierer der Altersklasse C (Mindestdurchschnittsalter 43 Jahre) zusammen mit Claudia Fleckenstein aus Offenbach sowie Dr. Wolfgang Friedrich, Jörg Scheiner und Steuerfrau Clara Kilthau aus Frankfurt-Oberrad. Im Mix-Doppelzweier mit Nicolas Seiffert, ebenfalls aus Oberrad, konnte Jutta Will den 200. Sieg ihrer Rudererlaufbahn perfekt machen. Als Zugabe holte sie noch einen Steuersieg im Masters-Frauen-Gigdoppelvierer der Altersklasse C zusammen mit Heike Stich und Silvia Hafemann aus Berlin-Wannsee sowie Bettina und Corinna Blanckmeister aus Potsdam.

Einen weiteren Erfolg für den LCW erreichte Stefan Heyde im Masters-Männer-Doppelzweier der AK D (MDA 50 Jahre) mit Goran Gavrilovic vom Hersfelder Ruderverein.

Die knappste Entscheidung des Tages lieferten Thomas Sobanski, Manfred Wüst, Lothar Rompel und Christoph Sohr ab, die als reines Limburger Vereinsboot im Masters-Männervierer der AK D mit nur einer Sekunde Rückstand auf das starke siegreiche Boot in’s Ziel kamen und damit den zweiten Platz belegten. Denselben Rang erreichte der Masters-Männer-Gigdoppelvierer der AK E (MDA 55 Jahre) mit Reiner Stein, Jochen Förster sowie Steuerfrau Simone Haubrich, die in Rgm. zusammen mit Markus Hundsdörfer (Konstanz) und Ludger Kleyer (Würzburg) unterwegs waren. Ruderer aus den beiden letztgenannten Städten komplettierten auch die Limburger Mannschaft beim zweiten Platz im Offenen Gig-Doppelachter, in dem sich Simone Haubrich, Markus Beste, Hajo Martin, Dr. Christoph Mehlmann, Reiner Stein, Jochen Förster und Stm. Christoph Sohr mit Roberto Molteni aus Würzburg und wiederum Markus Hundsdörfer aus Konstanz der Konkurrenz stellten.

Dritte im Fünf-Boote-Feld der Achter in der AK D wurden Thomas Sobanski, Manfred Wüst, Lothar Rompel, Christoph Mehlmann, Markus Beste, Christoph Sohr, zusammen mit Michael Schadock aus Mühlheim sowie Bernd Pachtner und Stfr. Michaela Werter-Dennda aus Würzburg. Der LCW holte mit seinen vier Siegen in der Punktewertung den 16. Platz, und dies bei über 60 teilnehmenden Vereinen. Ein Geschenk an alle verteilte der Wettergott – es blieb nämlich den ganzen Tag über trocken.

Von Dr. Jutta Will