Ergo-Cup, 09.12.12 in Frankfurt

Winterzeit = Zeit des Ergometer-Ruderns! Wenn das Rudern auf dem Wasser durch Eis oder Hochwasser in der kalten Jahreszeit schwierig wird, bildet das Training auf dem Ruderergo-meter eine Alternative zum Freiwasser-Training.
Diese Zeit nutzten auch einige Veranstalter, um die Ruderer mit Wettkämpfen in der Halle in ihren Bann zu ziehen. Indoor-Rudern wird zu einem „Event“. Auf über 20 Trockenrudergerä-ten bestritten zahlreiche Aktive aus ganz Hessen und den benachbarten Bundesländern eine virtuelle Strecke auf dem Ruderergometer.
Nicht nur das Display an jedem Ergometer informiert die Sportler und deren betreuende Trainer über die aktuelle Leistung, sondern auf einer Riesenleinwand wird der Stand des Rennens durch simulierte Boote angezeigt. So entsteht durchaus richtigea Rennfeeling, das von fetziger Musik untermalt und gepuscht wird.

Foto (v.l.) : Gold für den Vereinsvierer mit Frederike Hackenbroch, Maximiliane Horz, Johannes Lange und Matthias Glaser.
Foto (v.l.) : Gold für den Vereinsvierer mit Frederike Hackenbroch, Maximiliane Horz, Johannes Lange und Matthias Glaser.

Der Limburger Club für Wassersport nutze die diesjährige „Hessen Open“ (Hessische Meisterschaft im Indoor-Rudern), um seine zahlreichen Aktiven in der Großsporthalle Frankfurt-Kalbach an den Start zu bringen. Die Kinder (Altersklassen 12 bis 14 Jahre) hatten dabei eine virtuelle 1000m-Strecke zu absolvieren.
Hier glänzte insbesondere Hanna Nuhn mit ihrem klaren Sieg bei den leichtgewichtigen Mädchen der Altersklasse (AK) 13 Jahre. Weitere Medaillen bei den Leichtgewichten der AK 14 Jahre gab es für Maike Ranglack (Silber) und Katharina Platen (Bronze).
Erfahrungsgemäß sammeln in dieser Alterskategorie zahlreiche Starter ihre ersten Erfahrungen. Die Limburger Newcomer machten ihre Sache sehr gut:
AK 12 Jahre: Florian Bendel (4. Platz), Johannes Hackenbroch (7.) und Marius Muth (9.);
AK 13 Jahre: Sarjana Klamp (5. Platz), Florina Hannappel (6.) und Lara Kördel (9.);
AK 14 Jahre: Elisa Born (10. Platz).
Bei den Leichtgewichten der AK 14 Jahre belegte Felix Hackenbroch Rang 8. Im selben Rennen folgten Fabio Schneider (15), Luca Muth (18) und Markus Wiche (19).
Eine echte Topp-Zeit erzielte Paul Zell mit 3:20,1. Diese Zeit schaffen in diesem Alter die wenigsten im nationalen Vergleich. Hier darf man auf die weitere Leistungsentwicklung mehr als gespannt sein! Aber auch die Vereinskameraden Yannik Klein (Platz 6), Kilian Kurtenacker (7) und Leonard Kosmol (12) erreichten ihre jeweiligen gesteckten Ziele souverän.

Große Starterfelder fanden sich bei den Junioren der Altersklasse B (15/16 Jahre). Frisch in diese Altersklasse aufgestigen sind Fiona Thurau, die mit Rang 7 im ersten Junior-Jahr recht zufrieden sein darf. Knapp dahinter Lena Fritz (Rang 9) und Larissa Pill (13.). Anna-Lisa Thorn belegte mit einer Zeit von 6:12 Rang 7 bei den Leichtgewichten. Eine ganze Phalanx leistungsstarker Junioren-B wies der LCW bei den männlichen Startern auf. Fast alle sind ebenfalls neu in der Altersklasse 15/16 und von daher sind die entsprechenden Leistungen besonders hoch zu bewerten. Felix Wüst belegte mit 4:58 Min. einen hervorragenden 5. Platz, ganz knapp vor Moritz Krekel (6.), aber auch Simon Weber (12.) und Christian Hackenbroch (13.) landeten mit persönlichen Bestleistungen auf Anhieb im guten Mittelfeld.
Hessischer Vizemeister wurde bei den Leichtgewichten Nils Krause in einem starken Rennen, bei dem er erst im Endspurt seinen Kontrahenten aus Wetzlar ziehen lassen musste. Solide Leistungen erzielten auch Robin Strahl (5. Platz), Nick Gehlen (11.), Robin Weiße (12.) sowie Moritz Nuhn (18.) und Jonas Härtling (20.).

Eine Altersklasse höher, bei den A-Junioren (17/18 Jahre) belegte WM-Teilnehmerin Frederike Hackenbroch in einer Spitzenzeit von 7:19,8 Rang zwei und erreichte somit die Silbermedaille, knapp gefolgt von der neu in dieser AK startenden Maximiliane Hor. Mit 7:22,3 erruderte sie Rang 4 und zugleich eine mehr als beachtliche Leistung!
Hessenmeisterin bei den Leichtgewichten wurde Lea Nassal! Sie ruderte während des gesamten Rennens an der Spitze, dicht gefolgt von ihrer Vereinskameradin Madeleine Kilbinger, die im Endspurt allerdings viel Pech hatte und mit Rang 4 knapp die Medaillen-ränge verfehlte. Bereits 0,2 Sekunden (!) schneller hätte zu Platz 2 gereicht! Rang 5 in diesem Rennen ging an eine weitere Limburgerin mit Annabell Wilms! Da wollten die Herren der Schöpfung nicht nachstehen: Philipp Richard erzielte mit einer Zeit von 6:27,1 einen ausgezeichneten 4 Platz als Einsteiger in die Altersklasse der A-Junioren und auch Philipp Krekel erreichte mit 6:33,4 seine persönliche Bestleitung und mit Rang 9 einen Platz im vorderen Drittel des Feldes! Eine weitere Medaille gab es durch Johannes Lange. Mit 6:25,8 erreichte er knapp hinter Michael Wieler (Wetzlar) und Robby Gerhardt (Düsseldorf) die Bronzemedaille, dicht gefolgt von seinem Trainingspartner Roman Acht. Nicht ganz zufrieden war Matthias Glaser mit seinem Rang 11 im Rennen der offenen Kategorie.

Abschließend fanden auch Mannschaftswettbewerbe statt. Hier gab es noch drei weitere Medaillen für die Limburger Ruderer: Matthias Glaser, Johannes Lange, Frederike Hackenbroch und Maximiliane Horz hatten keine Mühe, sich im Vereinsvierer gegen die Konkurrenz der Frankfurter RG Germania zu behaupten und klarer Hessenmeister zu werden. Silber gab es für die junge Limburger Gruppe um Philipp Richard, Philipp Krekel, Felix Wüst, Moritz Krekel, Simon Weber, Christian Hackenbroch, Nils Krause und Robin Strahl. Hier gelang es dem älteren Boot der Frankfurter RG Germania erst auf den letzten 100 m, sich mit gut einer Sekunde vor dem LCW ins Ziel zu rudern. Ebenfalls Silber gab es für die Mannschaft Paul Zell, Kilian Kurtenacker, Felix Hackenbroch und Luca Muth. Hinter dem Hanauer RC Hassia und vor dem ausrichtenden Frankfurter RC Fechenheim wurde die hessische Vizemeisterschaft erreicht!

Von Dietmar Langusch