Frühtest der Junioren und Deutsche Kleinbootmeisterschaften der Senioren, 19.-21.04.2013 in Duisburg

Von Freitag dem 19. bis Sonntag dem 21. April wurde in Duisburg auf der Wedau die Rudersaison mit dem Frühtest der Junioren und den Deutschen Kleinbootmeisterschaften der Senioren eröffnet. Zum ersten Mal im neuen Jahr ging es wieder auf die 2000 m lange Strecke und das gleich sehr erfolgreich.

Als LCW-Seniorin startete Svenja Jonas mit ihrer Zweierpartnerin aus Stuttgart im „Zweier ohne“. Über den Hoffnungslauf ging es für sie direkt ins B-Finale, wo sie sich einen sehr guten zweiten Platz und damit Platz 8 im 13-Boote-Feld sicherten. Diese Leistung muss umso höher bewertet werden als Svenja und Svenja der jüngste Jahrgang des U 23 Bereiches sind und sogar für die Kleinbootmeisterschaften in einer höheren Altersklasse starten mussten.
Das Gleiche gilt für Cara Pakszies, die im Leichten Frauen-Einer ebenfalls bei den A-Seniorinnen startete und damit Olympia- und Weltmeisterschafts-Teilnehmer in der Konkurrenz keine Seltenheit sind. Cara schaffte es aufgrund ungünstigster Windbedingungen ins D-Finale, was deutlich unter ihren Erwartungen lag. Dort konnte sie sich aber am nächsten Tag einen deutlichen Sieg errudern.
Bei den Senioren waren mit Roman Acht und Johannes Lange ebenfalls WM-Teilnehmer aus Limburg am Start. Auch in einer höheren Altersklasse im Einer startend, stellt das B-Finale ein sehr gutes Ergebnis dar, wo Roman einen dritten und Johannes einen sehr guten fünften Platz erruderte, was insgesamt Platz 9 und 11 im 38 Boote starken Feld bedeutet. Mit diesem Ergebnis können die beiden Limburger Leichtgewichte sehr zufrieden sein.

Roman Acht im Einer (Foto: Oliver Quickert)
Roman Acht im Einer (Foto: Oliver Quickert)

Pascal Ludwig startete im selben Rennen und erreichte einen guten vierten Platz im C-Finale, was insgesamt Platz 16 bedeutet.
Zum ersten Mal bei den U 19 Junioren starteten Philipp Richard und Philipp Krekel je mit einem Partner aus Frankfurt im „Zweier ohne“ – und das gleich sehr erfolgreich. Schon in Breisach hatten Philipp Richard und Philipp Nonnast mit einem dritten Platz auf sich aufmerksam gemacht. Mit guten Platzierungen in Vorlauf und Halbfinale erruderten sie sich einen Platz im B-Finale. Dort erkämpften sie sich den vierten Platz und somit insgesamt Platz 10. Das ist besonders bei dem 47 Boote starken Feld ein sehr gutes Ergebnis. Philipp Krekel wurde mit seinem Partner Jannik Riedel im H-Finale zweiter.
Bei den Juniorinnen startete Maximiliane Horz im Einer wo sie, ebenfalls im ersten Jahr, den zweiten Platz im E-Finale erreichen konnte. Insgesamt können die Limburger rund um die Trainer Dietmar Langusch und Martin Rieche sehr zufrieden sein. Die guten Ergebnisse lassen auf weitere Erfolge im Verlauf der Saison hoffen.

Von Maximiliane Horz