Hessenmeisterschaft, 01./02.10.2016 in Eschwege

Medaillenregen auf der Hessenmeisterschaft

Der Limburger Club für Wassersport (LCW) untermauerte am vergangenen Wochenende bei der hessischen Meisterschaft in Eschwege mit Erfolg seine Position in der Ruderszene Hessens: Von den insgesamt 32 gewonnenen Medaillen wurde 14 Mal die erste Platzierung erreicht.

Kinderruderer (U15), A-/B-Junioren (U19 und U17), Senioren (U28) und auch Masterruderer (Ü28) bildeten die 40-köpfige Gruppe Limburger Athleten. Auf keiner auswärtigen Regatta fand man in laufender Saison eine solche rege Meldebeteiligung aus der Sicht des LCW. Doch nicht nur die Masse macht es, sondern eben auch die Klasse. Die Klasse des LCW zeigt sich in den Ergebnissen des Wochenendes.

Drei Zweier ohne Mannschaften: Jakob Stalf und Felix Hackenbroch (Silber), Nils Krause und Tom Hinrichs (Gold), Simon Schmitt und Felix Wüst (Bronze). (von links nach rechts)
Drei Zweier ohne Mannschaften: Jakob Stalf und Felix Hackenbroch (Silber), Nils Krause und Tom Hinrichs (Gold), Simon Schmitt und Felix Wüst (Bronze). (von links nach rechts)

Ein Beispiel dafür ist das Rennen der Zweier ohne der A-Junioren. Drei Limburger Duos waren in diesem Rennen mit von der Partie und eben diese drei Mannschaften posierten nach 1000 Metern auf dem Siegertreppchen. Gold ging an Tom Hinrichs und Nils Krause, Silber an Jakob Stalf und Felix Hackenbroch, Simon Schmitt erreichte mit Felix Wüst Platz drei. Doch obgleich die drei Limburger Boote Feld anführten, gab es kein Erbarmen. Der Kampfgeist und Ehrgeiz jedes Einzelnen motivierte bis zum Schluss für kräftezehrende Spurts.

Viele Sportler des LCW haben die Regatta in Eschwege mit der Strecke auf dem Werratalsee bereits in den letzten Jahren schon häufig erlebt. Doch dieses Jahr gab es am Wettkampfsonntag eine Premiere: Die Strecke, die am Samstag noch 1000 Meter betrug, wurde auf 350 Meter verkürzt und die Gewinner wurden mit dem Titel des „hessischen Sprintmeisters“ gekürt.

Besonders interessant wurde das letzte Rennen des Tages. Es bildete sich ein Seniorenachter, bestehend aus Felix Hackenbroch, Jakob Stalf, Felix Wüst, Nils Krause, Simon Schmitt, Tom Hinrichs, Philipp Richard, Philipp Krekel und Steuermann Luca Muth, der es mit dem Gießenachter aufnehmen sollte. Dieser Achter ist Tabellenführer der zweiten Ruderbundesliga, in welcher die Sprintdistanz von 350 Metern Standard ist. Hinzu kam noch eine Achtermannschaft aus Weilburg. Die Limburger erreichten ihre maximale Leistungsgrenze und kamen vor dem Weilburger Achter in das Ziel. Der Gießenachter jedoch konnte nicht bezwungen werden.

Der Regen störte aufgrund der erfreulichen Ergebnisse nur wenig. Man betrachtete ihn vielmehr symbolisch als „Medaillenregen“. Dieses Wochenende werten die Trainer Martin Rieche, Patrick Möbs, Luca Muth, Annalisa Thorn und Maike Ranglack als Bestätigung für ihre gelungene Trainingsplanung der letzten Wochen. Zudem machen vor Allem die Ergebnisse der Sprintrennen Mut, denn für ein paar der Sportler steht nun, als letzte Regatta der Saison, die deutsche Sprintmeisterschaft an.

Weitere Ergebnisse des Samstags: Hessenmeister im Männerdoppelvierer (Stefan Heyde, Klaus Schuy in Renngemeinschaft), im A-Junioren Einer (Nils Krause) und im A-Juniorendoppelvierer (Tom Hinrichs, Nils Krause, Simon Schmitt, Felix Hackenbroch). Zweitplatzierungen wurden im B-Juniorinnendoppelzweier (Hannah Nuhn, Sarjana Klamp), im B-Juniorinnendoppelvierer (Hannah Nuhn, Sarjana Klamp, Nelly Meurer, Chiara Neukirch, Steuerfrau Carla Scharbach), im A-Juniorinnendoppelvierer (Katharina Platen, Maike Ranglack, Annalisa Thorn, Larissa Pill), im B-Juniorendoppelvierer Mark Hinrichs, Florian Bendel, Max Krause, Louis Harshman, Steuermann Max Peters) im Männerdoppelzweier (Stefan Heyde, Klaus Schuy) und im Leichtgewichtsdoppelzweier der B-Juniorinnen (Mathilde Tremolieres, Carla Scharbach) erreicht. Bronze wurde im B-Junioren Einer (Max Krause) und im Mädcheneiner (Nike Hirschberg) gewonnen.
Weitere Sonntagsergebnisse: Hessische Sprintmeister gab es im B-Juniorinnendoppelzweier (Hannah Nuhn, Sarjana Klamp), A-Junioren Zweier Ohne (Felix Hackenbroch, Jakob Stalf), B-Juniorendoppelvierer (Louis Harshman, Florian Bendel, Mark Hinrichs, Max Krause, Steuermann Max Peters), Mixed-Vierer Senioren (Philipp Richard, Tom Hinrichs, Sophia Krause, Lea Nassal), B-Junioren Einer (Max Krause), A-Junioren Einer (Nils Krause), B-Juniorinnen Einer (Sarjana Klamp), Mädchendoppelzweier (Louisa Krekel, Nike Hirschberg) Zweitplatzierungen wurden im A-Junioren Zweier Ohne (Tom Hinrichs, Felix Wüst), A-Juniorendoppelzweier (Simon Schmitt, Nils Krause), Seniorinnendoppelvierer (Sophia Krause, Lea Nassal, Maximiliane Horz, Larissa Pill), Leichtgewichtseiner der Mädchen (Hannah Jordan), Seniorinnendoppelzweier (Sophia Krause, Lea Nassal) und Leichtgewichtsdoppelzweier der B-Juniorinnen (Mathilde Tremolieres, Carla Scharbach) erreicht. Bronze wurde im A-Juniorinnendoppelvierer (Maike Ranglack, Larissa Pill, Katharina Platen, Annalisa Thorn) und im Leichtgewichtseiner der B-Juniorinnen (Mathilde Tremolieres) gewonnen.

Von Elias Sehr

Kommentare sind abgeschaltet.