Internationale Juniorenregatta, 31.05.-03.06.2018 in Hamburg

Erfahrungssammlung in Hamburg

Am langen Wochenende vom 31.5.2018 bis zum 3.6.2018 fuhren die Junioren des Limburger Clubs für Wassersport mit ihren Trainern Martin Rieche, Simon Frank, Tom Hinrichs und Jakob Stalf zur internationalen Junioren-Regatta nach Hamburg. Nach der fast neunstündigen Fahrt nach Hamburg, provoziert durch massigen Verkehr auf den Autobahnen, wurden der Donnerstagabend sowie der Freitag zum Training auf der Strecke genutzt.

Für Sarjana Klamp begann die Regatta bereits am Freitagabend mit ihrem Vorlauf im Juniorinnen Einer A, der der Auftakt zur Rangliste des deutschen Ruderverbandes bildete. Bei dem sie sich mit einem guten vierten Platz für den dritten Zwischenlauf am Samstag qualifizieren konnte. Leider verpasste sie damit die obere Hälfte der Besten zwölf Juniorinnen des Landes ganz knapp. Über einen kämpferisch gestalteten Zwischenlauf qualifizierte sie sich für einen Platz im C-Finale am Samstagnachmittag. Im C-Finale konnte sie sich den Sieg des dritten Finals sichern und ist somit 13. schnellste Juniorin im Einer.
Durch die Einer-Ergebnisse der Rangliste bildeten sich für Sonntag komplett neue Kombinationen von Renngemeinschaften. Klamp trat im Doppelzweier der A-Juniorinnen mit einer Partnerin aus Neuss an und sicherte sich im zweiten gesetzten Lauf einen guten zweiten Platz. Später fuhr sie zusammen mit Ruderinnen aus Nürtingen, Witten und Leipzig im Doppelvierer, den sie vor dem vermeidlich schnelleren Booten der oberen Hälfte der Rangliste deutlich gewann und somit einiges in der Planung für die deutschen Meisterschaften auf den Kopf stellte.

Hannah Jordan am Siegersteg
Im Bereich der B-Junioren ging zuerst der Juniorinnen Vierer ohne Steuerfrau, bestehend aus Johanna Doß, Lilith Wirth, Hanne Dorn und Cornelia Meiss, an den Start. Der noch relativ frisch gebildete Riemenvierer hatte noch deutliche Schwierigkeiten mit dem Umstieg von Skull auf Riemen, doch konnte sich das Boot von Samstag auf Sonntag steigern. Damit bewiesen die Juniorinnen, dass der Lernprozess noch lange nicht zu Ende ist und sie in Richtung der deutschen Meisterschaft in Köln noch viel verbessern können.
Im leichten Juniorinnen Einer B belegten Hannah Jordan sowie Leona Nettesheim am Samstag jeweils den dritten Platz ihrer Abteilung, was bedeutete, dass die beiden Limburger Ruderinnen am Sonntag gegeneinander fuhren. Sonntags konnte sich im gesetzten Lauf Hannah Jordan einen deutlichen Vorsprung sichern und enteilte ihren Gegnerinnen, darunter Nettesheim, mit mehr als drei Bootslängen. Nettesheim machte aber nach der starken Limburger Konkurrenz einen sehr guten zweiten Platz, bei dem sie ähnlich wie Jordan den Rest des Feldes dominierte.
Moritz Hahnefeld trat an beiden Tagen im leichten Junioren Einer B an und erreichte trotz starker Gegner am Samstag einen akzeptablen vierten Platz. Tags darauf startete er im fünften gesetzten Lauf von insgesamt neun Läufen und ruderte sich hier ebenfalls auf einen vierten Platz.

Am Sonntagabend fuhren Sportler und Trainer mit vielen neuen und wertvollen Erfahrungen zurück nach Limburg, um sich dort auf die deutschen Juniorenmeisterschaften Ende Juni vorzubereiten.

Von Cornelia Meiss