Kölner Junioren Regatta, 23./24.05.2015 in Köln

Limburger Junioren inmitten der Saison

Die Ruderszene befindet sich mitten in der Hauptsaison. Noch etwa einen Monat bis auf den Deutschen Meisterschaften um Titel und Medaillen gefahren wird. Durch die Ergebnisse der Kölner Juniorenregatta, welche von rund 20 Limburger Sportlern besucht wurde, ist es möglich zu entscheiden ob an der Mannschaftsaufstellung noch etwas zu ändern ist.

Am Samstag fanden die Vorläufe statt. Anhand dieser Ergebnisse wurden die Boote für die Rennen am Sonntag in verschieden starke Läufe gesetzt. Einen Vorlaufsieg erarbeiteten sich die Ruderinnen Hannah Nuhn und Sarjana Klamp mit Steuerfrau Maike Ranglack (U17). Mit einem heftigen Zwischenspurt zogen die Mädchen im Doppelvierer mit ihren Kolleginnen aus Wetzlar an der Essener Konkurrenz vorbei. Selbstbewusst zogen die Hessinnen in das leistungsstärkste Finale und belegten sonntags Platz 3.

Von links nach rechts: Hannah Nuhn (LCW), Annkathrin Müller (RGW), Stf. Maike Ranglack (LCW), Sarjana Klamp (LCW) und Sina Knefel (RGW)
Von links nach rechts: Hannah Nuhn (LCW), Annkathrin Müller (RGW), Stf. Maike Ranglack (LCW), Sarjana Klamp (LCW) und Sina Knefel (RGW)

Felix Wüst traf auf eine harte Konkurrenz im Zweier ohne der A-Junioren (U19). Mit seinem Partner aus Kassel hat er noch wenige Trainingskilometer zurückgelegt. Doch Potential ist erkennbar: Der erste Platz im Vorlauf spricht dafür. Er konnte zusätzlich mit seinem Vereinskamerad Simon Weber und seinen Kollegen des SÜD-Teams einen zweiten Platz im Vierer ohne belegen. Im Vierer mit Steuermann des SÜD-Teams erruderte Tom Hinrichs mit Steuermann Patrick Möbs einen zweiten Platz.

Auch die B-Final Siege sind sehr erwähnenswert. Mit dabei die Leichtgewichtsruderinnen Katharina Platen und Mathilde Tremoilieres im Doppelzweier. Nachdem das Rennen am Samstag nicht ideal verlief, stimmte am folgenden Tag die Tagesform und so konnten beide ihr Potential ausschöpfen. Platen bewertet die Entwicklung des Zweiers: “Wir konnten die Fehler des ersten Rennens analysieren. Mit der richtigen Taktik und durch die Konzentration auf die nötigen Punkte konnten wir ein gelungenes zweites Rennen abliefern. Ich bin mit der Entwicklung sehr zufrieden.”

Doch dies ist nur ein Einblick in das Wettkampfwochenende. Viele weitere Sportler des Limburger Clubs für Wassersport stellten sich der Konkurrenz. Nun liegt es an den Trainern Dietmar Langusch, Martin Rieche, Pascal Ludwig und Elias Sehr an den aktuellen Kombinationen noch etwas zu verändern, um dies in Hamburg, der nächsten Regatta, auszutesten oder bei dem Altbewährten zu bleiben. Hamburg stellt die Generalprobe fürs die Deutsche Meisterschaft dar, denn sie finden bereits zwei Wochen danach statt.

Von Elias Sehr