Leistungsüberprüfung des DRV, 30.11./01.12.2013 in Dortmund

LCW kämpft in Dortmund

Die erste offizielle Leistungsüberprüfung des Deutschen Ruderverbands führte die Aktiven des Limburger Clubs für Wassersport nach Dortmund. Bei typischem Herbstwetter wurde die Strecke zunächst in einer Trainingseinheit erkundet. Die Athleten hatten so Gelegenheit, sich den etwas kurvigen 6-Kilometer-Verlauf einzuprägen, um ein optimales Rennen fahren zu können.

Roman Acht im Einer
Roman Acht im Einer

Die Besonderheit des Wettkampfs besteht darin, dass die Ruderer alleine gegen die Zeit fahren. Roman Acht stellte sich bei den leichten Senioren den 6.000 Metern. Bei glattem Wasser und wenig Wind ging er an den Start und landete auf dem 11. Platz. In der gleichen Alter- und Gewichtsklasse trat auch Johannes Lange an. In einer Zeit von 23 Minuten und 42 Sekunden konnte er als 23. das Ziel erreichen. Bei den Frauen in der gleichen Alters-und Gewichtsklasse startete Cara Pakszies. Sie kam als 18. ins Ziel. Maximiliane Horz ging als A-Juniorin das Rennen motiviert an und konnte den 29. Platz belegen.

Am zweiten Regattatag standen für die Limburger Senioren weitere Tests in den Großbooten an. Roman Acht startete im Doppelzweier und konnte den 4. Platz belegen. Johannes Lange ruderte im ‘Zweier ohne’. Er war also nicht, wie gewöhnlich, in einem Skull-Boot, sondern in einem Riemen-Boot unterwegs. Zusammen mit Phillip Grebner erreichte er das Ziel mit Platz 10. Im Doppelzweier ging Cara Pakszies mit ihrer Zweierpartnerin Gundhild Woll aus Würzburg an den Start. Im Ziel konnten sie sich über den 7. Platz freuen.

Die Sportler bereiten sich nun auf die kommenden Indoor-Rennen auf den Ergometern vor, wo wieder Bestzeiten gefahren werden sollen. Die nächsten Rennen auf dem Wasser finden im Frühjahr 2014 statt. Bis dahin wird die Zeit mit Winter-Trainingsumfängen von bis zu 20 Stunden pro Woche genutzt.

Von Cara Pakszies und Simone Kegler